Was fehlt

Ich zitiere kurz mal Christian Streich: „Ich habe noch nie ein Sechs-Punkte-Spiel gesehen. Ich habe immer nur drei Punkte für einen Sieg bekommen“, gefolgt von einem Zitat von mir selbst: „Auch wenn der HSV in Darmstadt verliert, ist er noch lange nicht abgestiegen. Man kann selbst im Endspurt noch neun Punkte gut machen.“ Will heißen: So niederschmetternd die Niederlage des SV Darmstadt im Spiel gegen Hamburg war – letztlich ist sie nur eine Momentaufnahme. Bis Mehr…

Der große Marketing-Coup?

Sie haben alle heute berichtet. Von Spiegel Online bis zur Frankfurter Rundschau, von NTV bis zu „Werben & Verkaufen„. Und es hört noch nicht einmal in Deutschland auf. Auch die BBC bringt die Meldung auf ihrer Webseite, der Figaro oder auch der Miami Herald. Allen war es ihnen eine Meldung wert: Der Darmstädter Stadionsponsor Merck verzichtet dieses Jahr auf seinen Sponsorennamen am Stadion. Statt „Merck-Stadion am Böllenfalltor“ heißt das Bölle für die Saison 2016/17 offiziell Mehr…

Satz mit X

War nix. Das nennt man wohl einen verpatzten Saisonstart. Die Niederlage des SV Darmstadt 98 gegen den 1. FC Köln an sich ist kein Beinbruch. Man kann gegen Köln auch schon mal verlieren. Um genau zu sein haben die Lilien bereits in der vergangenen Saison im Rückspiel ziemlich schlecht gegen Köln ausgesehen. Außerdem machten die Kölner einen ziemlich eingespielten Eindruck, da passte sehr viel zusammen, man merkte der Mannschaft an, dass sie sich im Sommer Mehr…

Saisonvorschau: SV Darmstadt 98

Die neue Bundesligasaison startet, und Darmstadt steht mal wieder als Absteiger fest. Alle Auguren, Fans und selbsternannten Experten scheinen sich mehr oder weniger einig. Bei der Tipptabelle des Rasenfunks landete der SVD bei 125 Tippern mit weit über 90 Prozent auf dem Abstiegsplatz. Wer sich in den Medien, in Foren oder sonstwo umhört, der bekommt Gründe genannt von: „Die haben sich den Klassenerhalt doch schon letztes Jahr ermogelt“ über „Das zweite Jahr ist immer das schwerste“ bis Mehr…

Phasen einer Trennung

Warten ist schmerzhaft. Vergessen ist schmerzhaft. Aber nicht zu wissen, was davon man tun soll, ist das Schlimmste. (Paulo Coelho) Zweifelt noch irgend jemand daran, dass Fußballfan zu sein in etwa so nervenaufreibend, emotional aufgeladen oder anstrengend ist, wie eine Beziehung zu führen? Die Parallelen werden ja in allen möglichen Analogien und Zitaten rauf und runter genudelt (Cantona hatte ich ja hier bereits erwähnt), und, seien wir ehrlich: Beziehungen gehen, aber die Bindung zum Verein Mehr…

Schuster, bleib bei deinen Lilien

Am Mittwoch hat Dirk Schuster also tatsächlich den SV Darmstadt um „Freigabe“ aus seinem Vertrag gebeten, weil er eine Anfrage des FC Augsburg hat. Das Gerücht, Schuster könne auf einen eventuell frei werdenden Platz in Augsburg schielen, waberte ja schon einige Wochen durch den Raum. Allerdings hatte ich die Woche zuvor noch damit zugebracht, in den Sozialen Netzwerken manche teils schon hysterischen Fans genervt darauf hinzuweisen, dass man nicht immer alles glauben soll, was Medien in Transferzeiten schreiben. Mehr…

Der Böllenfalltoreffekt

Jeder Fan hofft wohl insgeheim bei jedem Spiel, dass sein Club siegen wird, aber hätte der SV Darmstadt zu diesem Zeitpunkt, sagen wir, zwei Punkte erspielt – die Lilienfans würden vermutlich die Schulter zucken und sagen: „War zu erwarten. Bundesliga eben.“ Stattdessen aber sieht alles ganz anders aus: 9 Punkte haben die Darmstädter nach sechs Spieltagen auf dem Konto. Siege gegen Bremen und Leverkusen, Unentschieden gegen Schalke, Hannover und Hoffenheim. Nur die Bayern waren eine Mehr…

Über die Physiognomie von Vereinsliedern

Fußballlieder fallen für mich unter zwei Kategorien: Die einen versuchen möglichst einfallsreich zu beschreiben, warum der eigene Verein besser, aufregender, liebenswürdiger und kultiger ist als alle anderen. Die anderen legen vor allem Wert darauf, dass man sie auch nach dem sechsten Bier noch fehlerfrei mitsingen kann. Was in einem überproportionalen Gebrauch von Worten wie „Tor!“, „Meister!“ oder „lalala!“ endet. Oder anders gesagt: Die Lieder der zweiten Kategorie sind im Grunde austauschbar – aber machen dafür Mehr…

1898 Zeichen zum SV Darmstadt

Zur Zeit werden überall Tabellen prognostiziert. Eines haben sie fast alle gemeinsam: Der SV Darmstadt 98 wird auf den 18. Platz getippt. Unter den Bundesliga-Zwergen der vergangenen Jahre (Fürth, Braunschweig, Paderborn) ist Darmstadt so etwas wie der Bundesliga-Hobbit. Dafür spricht auch einiges. Die Tatsache, dass die Lilien schon in der Zweiten Liga als Absteiger galten. Dass sie mit Brégerie (zu Ingolstadt), Balogun (zu Mainz) und Behrens (zu Nürnberg) drei Eckpfeiler ihrer Verteidigung verloren haben – Mehr…